Leider wirds jetzt erst mal etwas medizinisch...

    SBMA (oder Kennedy Syndrom) bedeutet Spinobulbäre Muskelatrophie. Nun, was soll man sich jetzt darunter vorstellen?? Der Mensch besitzt jeweils 2 Nervenzellen, um auf dem Weg vom Gehirn zu den Muskeln die “Steuerimpulse” zu übertragen. Die erste geht bis ins Rückenmark, die zweite von dort aus zum Muskel selber...

    Wenn eine dieser Nervenzellen (Motoneuronen) abstirbt, so wird der entsprechende Muskelfaserbereich nicht mehr steuerbar (wenn es Nachbarneuronen nicht gelingt, durch zusätzliches Nervenwachstum diese Aufgabe zumindest teilweise zu übernehmen..). Dieser Vorgang kündigt sich immer durch totale körperliche und nervliche Unruhe an, weil es Phasen gibt, in denen der Nerv den Überlebenskampf austrägt und dies zu Muskelzittern führt, mehr oder weniger heftig...   Wenn dann wieder “Ruhe” eintritt, ist der Kampf verloren und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der betroffene Muskelbereich auch sichtbar zurückbildet...  Die Erkrankung tritt erst im “Mittelalter” auf, bei mir wurde sie vor über 7 Jahren festgestellt.

    Da sie einen Gendefekt als Ursache hat, ist sie mit heutigen medizinischen Mitteln weder behandel- noch heilbar.. 

    Sie ist recht selten, zum Glück für alle anderen (1:50.000 oder gar 1:100.000). Mir hat die Statistik leider dieses Mal nicht geholfen, ich bin halt eine dieser “Einsen” vor der 50.000 bzw. 100.000. 

    Die Lebenserwartung ist nicht wesentlich reduziert, die Lebensqualität allerdings leider doch erheblich, wenn man für sich nicht Alternativen sucht und findet!

    Dabei möchten wir mit dieser Seite helfen.